Das staunten alle nicht schlecht, als am letzten Tag der Forscherwoche über 180 Kinder und ebenso viele Eltern und Verwandte den ersten Stock in unseren Gebäude am Kocher bevölkerten. Die Klasse 3a eröffnete den letzten Teil der Forscherwoche mit einem Trommelspiel, danach ging es in die acht offenen Klassenzimmer.

Die Kinder hatten sich zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen, Klassenlehrern und Fachlehrern schwer ins Zeug gelegt und geforscht was das Zeug hält.

 

Dabei waren die Forscherthemen so vielfältig wie lange nicht mehr: Wasser und Hundertwasser, Künzelsau und Mittelalter, Frühlingspflanzen und Haustiere, Milch und Propellerfahrzeuge. Die ganz Woche über waren die Kinder aktiv in den Klassenzimmern, wuselten in den Gängen und im Schulgarten, waren auf Expedition auf Burgen, in der Stadt, im Tierheim und sonstwo. Es wurde experimentiert, dokumentiert, diskutiert, geplant, versucht und verworfen, gebaut und weiterentwickelt.

Am letzten Tag, am Freitag, gab es für die Gäste und die Kinder der anderen Klasse dann viel zu staunen, zu sehen und zu rätseln, ehe wieder einmal eine Forscherwoche der Grundschüler in der GEWAS zu Ende ging.

Unserer Grundschüler haben wieder einmal gezeigt, was für tolle und fleißige Forscher sie sind.

nach oben