Der Jahresablauf

Im Winter da schläft alles ein

Und zu Festen trinkt man Wein.

Viele feiern, viele lachen,

im Winter macht man lustige Sachen.

Die Meisten spielen nur Zuhaus,

denn draußen hält es keiner aus,

wenn es stürmt und schneit

bis zur Weihnachtszeit.

Man kann auch etwas aus Schnee bauen,

Schneemänner und Schneefrauen.

Unterm Weihnachtsbaum liegt vieles drunter,

die vielen Geschenke machen alle munter.

Wenn die Vögel wiederkommen,

um sich in unserer Frühlingssonne zu sonnen,

dann ist der Winter vorbei

und bald bekommt jeder ein Osterei.

Die Frühblüher fangen an zu blühen,

um sich in der Sonne wohlzufühlen.

Dann geht man auch wieder raus

und bleibt nicht mehr im Haus.

Nun ist Ostern auch vorbei

und vielleicht findet jemand noch das letzte Osterei.

Wenn dann der Sommer kommt

Und man sich in der Sonne sonnt,

dann kann man im See schwimmen

und auf der Liegewiese chillen.

Man kann Fahrradtouren machen

und viele andere lustige Sachen.

Der Herbst der bringt nur Staub

und von den Bäumen fällt das Laub.

Das Laub das macht man zusammen

und es fallen die Zapfen von den Tannen.

Drachen fliegen mit Fliegern um die Wette

und aus Kastanien macht man eine Kette.

Auch Erntedank feiert man,

bis man nicht mehr Danke sagen kann.

Das Gedicht ist jetzt aus

Und es beginnt ein neuer Jahresablauf.

 

Jule Dietz aus der 6a hat dieses Gedicht im Unterricht begonnen und zuhause fertig geschrieben. Anfangs war es eigentlich ein Weihnachtsgedicht, dann hat es sich auf den ganzen Jahreslauf ausgeweitet. Die Klasse 6a hat das Gedicht gemeinsam in der Schulversammlung am 19.12.2014 vorgeführt.

nach oben